1. Die Sinne anregen

    Ist die Erde feucht? Sind die Brombeeren schon süss? Die Tomaten gross genug? Beim Gärtnern verlassen wir uns auf unsere Sinne. Gerade in der heutigen Zeit, in der wir selten im Freien sind und ständig auf Bildschirme schauen, ist das Gärtnern für unsere Sinne eine Wohltat. Wir kommen wieder in Einklang mit unserem Wesen. 

  2. Dank Pflanzen entspannen

    Der Kontakt mit Pflanzen, Tieren und der Natur beeinflussen unser Wohlbefinden positiv. Das Grün, die vielen Farben und die Naturgeräusche wirken beruhigend und entspannend. Bereits ein Spaziergang im Wald oder ein Ausflug aufs Land gibt uns das Gefühl, wieder durchatmen zu können.  

  3. Gärtnern hält fit

    Blumen giessen, Rasen mähen, Unkraut jäten oder Laub rechen – all diese Aktivitäten bringen uns ganz schön ins Schwitzen und stärken die Muskeln und die Koordination. Aber auch mental hält uns der Garten fit: wir lernen Neues, finden Problemlösungen und fördern unsere Sinneswahrnehmung. 

  4. Oase schaffen

    Ein schöner Garten bietet ein Rückzugsort zum Entspannen. Hübschen Sie Ihren Garten auf. Hier ein Lavendelstrauch, dort ein Hochbeet mit Blumen oder ein schönes Biotop. Eine Hängematte und Lichterketten sorgen für eine gemütliche Stimmung und machen Ihre grüne Oase perfekt.

  5. Achtsamkeit fördern

    Im Garten gehen wir achtsam mit unserer Umwelt um. Dies wirkt sich auf unseren Körper aus; das Stresslevel sinkt, die Stimmung steigt, wir werden produktiver und schlafen nachts besser. 

  6. Ergebnis bestaunen

    Vielleicht sehen wir im Arbeitsalltag am Ende des Tages nicht immer ein Resultat. Nicht so beim Gärtnern. Hier machen Sie sich im wahrsten Sinne des Wortes die Hände schmutzig, spüren am Abend vielleicht Ihre Muskeln und können Ihre getane Arbeit entweder direkt bestaunen oder den Pflanzen Woche für Woche beim Gedeihen zusehen. 

  7. Kreativität ausleben

    Bei der Gartenarbeit können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Alte Teekannen, zu kleine Regenstiefel Ihrer Kinder oder alte Picknickkörbe lassen sich zum Beispiel super bepflanzen. 

  8. Kinder begeistern

    Gärtner ist auch eine tolle Beschäftigung für Kinder. Sie lernen dabei auch noch, Verantwortung zu übernehmen. Die eigenen Radieschen zu setzen, ihnen beim Wachsen zuzusehen und sie schliesslich zu ernten ist für jedes Kind ein Erfolgserlebnis. Manchmal gibt es dabei auch Überraschungen: Bisherige Gemüsemuffel essen nun plötzlich Fenchel oder Tomaten. 

  9. Auf dem Boden bleiben

    Bei der Gartenarbeit tauchen unsere Hände immer wieder in die dunkle Erde. So haben wir Kontakt mit dem Boden. Das «erdet» uns und sorgt dafür, dass wir uns auf das Hier und Jetzt konzentrieren. 

  10. Gartenpartys schmeissen

    Von Freunden und Familie umgeben zu sein, verbindet und tut gut. Wenn Sie Ihre Gäste in Ihren schönen Garten einladen und Bowle mit selbstgepflückten Beeren oder grillierte Zucchetti aus dem eigenen Garten auftischen können, macht es Spass und stolz zugleich.

Gartenarbeit für Sie und andere

Gartenpflege tut nicht nur Ihrem Körper und Geist gut. Sie helfen auch der Umwelt und verschönern die Landschaft. Wer keinen eigenen Garten hat, kann eine Grünfläche mieten. 

Garten suchen – Garten finden

Sie möchten einen Garten bewirtschaften, haben aber keinen? Oder Sie besitzen eine Grünfläche, haben aber keine Zeit dafür und wären froh, um eine helfende Hand? Nutzen Sie die Gartenvermittlung von horterre.ch.