Davon haben wir doch alle geträumt: zu Hause richtig viel Zeit mit dem Mann oder der Partnerin, den Kindern oder sich selbst zu verbringen. Nun ist es soweit. Und plötzlich bewahrheitet sich die Weisheit, dass nichts schlimmer ist als Wünsche, die in Erfüllung gehen. 

Doch halt: Bevor Sie Türen knallen, weil die Toilettenpapierrolle nicht ersetzt wurde (womit auch), das Kind trötzelt oder Sie den Online-Fitnesskurs Ihrer Partnerperson nicht mehr hören können, atmen Sie kurz durch. Schliessen Sie die Augen. Denken Sie daran, dass Sie es wahrscheinlich im Vergleich zu vielen anderen ganz schön gut haben. Und damit es noch besser wird, in den nächsten Stunden und Tagen, versuchen Sie es doch mit unseren Ratschlägen. 

6 Massnahmen zur heimischen Beziehungspflege

  1. Hanteln stemmen zu Britney Spears

    Schaffen Sie Rückzugsecken in der Wohnung: für den persönlichen Freiraum. Ist schon ein Kind ausgezogen? Wunderbar: Dann kommen der Hometrainer unter der zu bügelnden Wäsche, der ausrangierte PC und die angestaubten Hanteln ins Kinderzimmer. Verabreden Sie unbedingt Nutzungszeiten.

  2. Neuer Takt, neue Rituale

    «Früher» – also vor etwa zwei Wochen – sind Sie morgens in verschiedene Richtungen aufgebrochen und der Tag war eng durchgetaktet: Büro, Fitness, Shopping, Essen, Serie, Bett. Jetzt haben Sie Gelegenheit, eine ruhigere Kugel quer durch die Wohnung zu schieben. Führen Sie zum Beispiel das Nachmittagsschläfchen wieder ein. 

  3. Reden: über Gott und die Primeln

    Der Psychologe weiss: Wenn man Seite an Seite etwas tut, laufen Gespräche harmonischer, als wenn man sich gegenübersitzt. Wer nebeneinander hertrottet, gemeinsam Kreditkarten desinfiziert, Unkraut jätet oder die Fenster putzt, dem kommt immer etwas Besprechenswertes in den Sinn: Physik, Tante Hertha oder die Primeln auf dem Rasen.

  4. Kein Druck, keine Beweise

    Sie müssen in diesen Zeiten niemandem beweisen, dass Sie das harmonischste Paar oder die tollste Familie aller Zeiten sind. Keiner erwartet jetzt Perfektion. Der Haaransatz darf grau schimmern, die Nudeln schmecken auch ohne Pistazienpesto, ein gereiztes Wort vor Feierabend ist kein Weltuntergang. Sie lieben sich, Sie sind toll, und das wird auch so bleiben.

  5. Die Kinder. Die Kinder!

    Zum Thema Nachwuchs daheim könnten wir jetzt weit ausholen. Grundsätzlich kommt es auf den richtigen Mix zwischen Selbstbeschäftigung und gemeinsamen Tätigkeiten an. Hängen Sie doch neu alle gemeinsam die Wäsche auf, spielen Sie Computergames mit dem Teenager und Duplo mit dem Kitakind. Und für die Selbstbeschäftigung organisieren Sie Ihren Familienmitgliedern zwei, drei gute Kopfhörer.

  6. Ordentliche Gönnung

    Wenn Ihr Lebensmensch schlecht geschlafen hat, dann kochen Sie ihm sein Lieblingsessen. Apfelrösti ist kein so schlechter Beziehungskitt. Parfum riecht auch zu Hause gut. Kerzen an. Und die Flasche Barolo müssen Sie auch nicht für die nächste Pandemie aufheben. Gucken Sie alle Folgen Ihrer Lieblingsserie auch zum x-ten Mal, bis der Spuk vorbei ist. Schlüpfen Sie in frische Bettwäsche.

Informationen zum Coronavirus

Wir haben die häufigsten Fragen rund um Ihren Versicherungsschutz und Leistungen der KPT in Bezug auf das Coronavirus beantwortet.

Coronavirus: Wissenswertes auf einen Blick

Besuchen Sie jetzt unsere Corona-Seite mit allen wichtigen Informationen.