Wärmende Gewürze für kalte Tage

Blättern
Wenn es draussen kälter wird, duftet es in Schweizer Küchen vermehrt nach Ingwer, Kardamom und Zimt. Das schmeckt nicht nur gut, das tut auch gut.

Gesund und lecker

Wärmende Gewürze | KPT, die Online-Krankenkasse Die traditionelle chinesische Medizin weiss um die Bedeutung der Ernährung für die Gesundheit. So werden wärmende Speisen und Getränke zur Stärkung des Körpers genutzt. Interessant ist, dass dieses Prinzip auch uns Schweizern nicht fremd zu sein scheint. Denn auch in unseren Herbst- und Winterrezepten finden sich oft wärmende Gewürze wie Anis, Ingwer, Kardamom, Zimt und Gewürznelken. Zimtsterne und Co. sind also nicht nur eine süsse Sünde, sondern tun auch etwas für die Gesundheit und fürs Gemüt. Denn wärmende Gewürze sollen auch einen stimmungsaufhellenden Effekt haben.  

Wärmende Getränke

Frösteln Sie trotz warmem Pulli und dicken Socken? Schneiden Sie ein Stückchen frischen Ingwer in dünne Scheiben und lassen Sie diesen zum Beispiel mit Mandeltee ziehen. Anschliessend mit etwas Milch verfeinern, mit Ahornsirup süssen und geniessen. Wenn Ihnen Ingwer zu scharf ist, wärmen auch Anistee und Zimtpunsch herrlich von innen.  

Nicht nur Süsses

Von wärmenden Gewürzen profitiert nicht nur, wer Süsses mag. Denn auch Chili, Pfeffer und Curry sorgen für Wärme von innen. Bei diesen wie bei allen anderen Gewürzen gilt: Mehr ist nicht besser, geniessen Sie diese also regelmässig, aber in Massen.

Blättern

​​​​​​​Suche | Sprache:frit

KontaktSitemapSicherheit und DatenschutzRechtliche Hinweise

© 2017 by KPT/CPT